Ihr Partner für Personaldienstleistungen
Logo AllconBildleiste


Stellenangebote
Ausbilder für Höhensicherheit und Höhenrettung (m/w)
Ausbilder für Rettungstrainings PSA und PSAgA (m/w)
Elektriker(m/w)
CNC Dreher (m/w)
Schlosser(m/w)
Schweißer (m/w)
Kältetechniker (m/w)
Schlosser / Anlagenmechaniker (m/w)
Servicetechniker für Windkraftanlagen – Onshore- (m/w)
Servicetechniker für Windkraftanlagen –Offshore- (m/w)
Offshore-Techniker (m/w)
Industriemechaniker (m/w)
Turmbauer für Windkraftanlagen (m/w)
Servicemonteure (m/w) Windkraftanlagen
Technische/-r Kundendienstmitarbeiter/-in
Maler/Lackierer (m/w)

  Weitere Stellenangebote
News
Abenteurer sind in der Windenergie genau richtig
Abenteurer sind in der Windenergie genau richtig

Die AllCon GmbH bietet spannende A...
AllCon ist dabei - Auftakt für „nordwindaktiv“
Verbände gründen erstes Arbeitgeber-Netzwerk der Windkraft



Prominen...
Veröffentlichung Hamburger Handbuch - Personalmanagement Erneuerbare Energien
„Hamburger Handbuch – Personalmanagement Erneuerbare Energien“

er...

Weitere News

News und Presse

Abenteurer sind in der Windenergie genau richtig
Abenteurer sind in der Windenergie genau richtig
Die AllCon GmbH bietet spannende Arbeitseinsätze in der Windenergie
 
Es erfordert Mut auf die Windkraftanlagentürme zu steigen, die bis zu 150m hoch sind. Mit den Windrädern, die Don Quichote noch zum Kampf herausforderte, habe diese Türme kaum etwas gemein. Aber abenteuerlich sind der Aufbau und die Wartung von Windenergieanlagen ebenfalls.
 
Daher ist es wichtig, dass Bewerber körperlich belastbar, selbstverständlich schwindelfrei und mutig sind. Eine Ausbildung als Elektriker oder Mechaniker ist sicher ein Vorteil, aber AllCon hat seine Schulungsmodule so strukturiert, dass auch Quereinsteiger eine Chance bekommen können.
 
AllCon hat sich darauf spezialisiert Mitarbeiter für die verantwortungsvollen Aufgaben im Aufbau und der Wartung von Windenergieanlagen zu schulen und diese hochqualifizierten Mitarbeiter an Unternehmen in ganz Europa zu verleihen. Für den Servicetechniker hat dies den großen Vorteil, dass er viele unterschiedliche Anlagen und Orte kennenlernen kann.
 
Jeder Einsatz in einer Windenergieanlage an Land oder auf dem Meer bringt neue Herausforderungen mit sich. Zum einen muss sich der Servicetechniker auf das Klima seines Einsatzortes einstellen und sich zum anderen auf die Besonderheiten der unterschiedlichen Windkraftanlagen.
 
Die Ausbildung und das Training bei AllCon und seinen Partnern befähigt jeden Mitarbeiter, auf jeder Anlage on- und off-shore zu arbeiten. Neben der Wartung von bereits bestehenden Anlagen, ist es eine bereichernde Aufgabe bei dem Aufbau einer neuen Anlage mitzuwirken und damit seinen ganz eigenen Teil zum Umweltschutz beizutragen.
 
AllCon verleiht seine Mitarbeiter an Unternehmen in ganz Europa, so dass für Abwechslung und Arbeitsplatzsicherheit gesorgt ist. Die Arbeit auf den Windkraftanlagen kostet Kraft, denn es werden häufig 14 Tage a 12-Stunden-Schichten durchgearbeitet. Doch das Ergebnis und die Bedeutung für die Gesellschaft sind etwas, worauf jeder Mitarbeiter stolz sein kann.
 
Das Abenteuerliche an dieser Arbeit - die Reisen, die neuen Herausforderungen und die Höhe - sollte nicht mit Leichtsinnigkeit verwechselt werden. Denn wer sich auf offenem Meer in die Höhe wagt, muss Sicherheit an die erste Stelle setzen.
 
Der Bedarf an qualifizierten Servicetechnikern in der Windenergie ist groß. AllCon GmbH freut sich über Bewerben, die sich qualifizieren und zertifizieren lassen möchten, um in den spannenden Bereich der Windenergie einzusteigen. Weitere Informationen finden Sie auf www.allcon.eu, Facebook und Youtube.
 
 
AllCon ist dabei - Auftakt für „nordwindaktiv“
Verbände gründen erstes Arbeitgeber-Netzwerk der Windkraft

Prominenter Auftakt in Bremen: Im Beisein des Arbeitgeberpräsidenten Ingo Kramer kommt heute erstmals der neue Verein „nordwindaktiv“ zusammen − Deutschlands erstes Arbeitgeber-Netzwerk für die Windkraft-Branche. Als weitere Gäste begrüßt der Vorsitzende von nordwindaktiv, Thomas Lambusch, Bremens Wirtschafts-Staatsrat Dr. Heiner Heseler, den Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, und den Vizepräsidenten des Bundesverbands WindEnergie, Jan Hinrich Glahr.

Insgesamt nehmen Vertreter von gut 50 Unternehmen, die sich als Teil der Energiewende-Industrie verstehen, an der Auftaktveranstaltung im „Universum Bremen“ teil. 2014 arbeiteten bundesweit 138.000 Personen in der Windkraftbranche – davon 60.000 in den fünf norddeutschen Ländern und allein 18.800 in der deutschen Offshore-Windindustrie.

Nordwindaktiv ist nach eigenen Angaben die erste Vereinigung, die die Energiewende-Industrie nicht nur als Hersteller und Marktteilnehmer bündelt, sondern als Arbeitgeber. Man will kein weiterer Wirtschaftsverband sein, sondern erstmals eine sozialpolitische Organisation für die Branche. Für die Unternehmen fungiere man fortan als Austauschplattform und Berater im Bereich der Arbeitsbeziehungen, also bei den Themen Arbeitsrecht, Sozialrecht, Betriebsverfassungs- und auch Tarifrecht sowie moderne Arbeitsorganisation.

Gegründet wurde nordwindaktiv von sieben norddeutschen Arbeitgeberverbänden. „Wir hören immer häufiger von Unternehmern, Geschäftsführern und Personalern, dass es an einer solchen Plattform gerade im Bereich Windkraft fehlt“, so der Vorsitzende Lambusch. Man wisse auch, dass sich viele Firmen ebenso wie die Gewerkschaften einen erfahrenen und verlässlichen Sozialpartner für die Windkraft wünschten. „Im Bereich des BDI gibt es eine Reihe von Fachverbänden rund um die Erneuerbaren Energien. Aber einen Arbeitgeberverband gibt es noch nicht“, sagte Lambusch zum Auftakt.

Gegenüber Politik und Öffentlichkeit wolle man deutlich machen, dass die Erneuerbare-Energien-Branche aus sehr viel mehr Unternehmen bestehe als den Errichtern der Anlagen und den Betreibern der Parks: „Wir haben es mit einer Wertschöpfungskette zu tun, in der längst wesentliche Unternehmen angestammter Industrien integriert sind. Firmen aus der Elektroindustrie, aus dem Maschinenbau, aus dem Bereich der Werften, sogar Spezialisten aus der Automobilzulieferung, die sich mit ihrem Portfolio nun Richtung Windkraft diversifizieren“, so die nordwindaktiv-Geschäftsführer Marcel Christmann und Stephan Kallhoff.

An die politischen Gäste der Auftaktveranstaltung gerichtet, sagte der Vorsitzende Lambusch: „Wer diese junge, dynamische und zukunftsträchtige Branche unterstützen will, muss alles vermeiden, was Investitionen hemmt, die Unternehmen belastet, den Personaleinsatz weniger flexibel macht oder die Arbeitskosten in die Höhe treibt. Politik und Gewerkschaften müssen hier sehr sensibel sein, um nachhaltiges Wachstum der Branche überhaupt erst zu ermöglichen.“

2014 sind in Deutschland 5.200 Megawatt zusätzliche Windkraft-Kapazität entstanden. Dies ist ein Anteil von 40 Prozent am gesamten europäischen Zubau. Damit liegt Deutschland auf Platz 1. Großbritannien schaffte nur ein Drittel der deutschen Kapazität. Frankreich und Schweden noch weniger. Deutschland ist Marktführer in Europa und solle diese Startrampe für eine weltweite Erfolgsgeschichte nutzen, sagte Lambusch: „Die Energiewende ist gerade für uns im Norden eine riesige Chance, gewisse De-Industrialisierungstendenzen zu kompensieren, den Industriestandort Norddeutschland dadurch zukunftsfester zu machen und weltweit als Innovationsführer zu positionieren.“

Der Verband wird geführt vom Rostocker Unternehmer Thomas Lambusch. Stellvertretende Vorsitzende sind der Wittmunder Bauunternehmer Martin Steinbrecher sowie der Geschäftsführer von Areva Wind in Bremerhaven, Eric Blanc.

 
 

Link: http://www.nordwindaktiv.de/das-bieten-wir/news/versteckte-news/auftakt-fuer-nordwindaktiv
Veröffentlichung Hamburger Handbuch - Personalmanagement Erneuerbare Energien
„Hamburger Handbuch – Personalmanagement Erneuerbare Energien“
erschienen EEHH-Cluster beleuchtet neueste Trends im Personalbereich

Um die Energiewende weiter voranzubringen, wurde im Sommer 2014 das EEG novelliert. Entscheidende
Änderungen ergaben sich in der Direktvermarktung und in der detaillierteren
Defi nition von Ausbaupfaden für Erneuerbare Energien. Konsequenz für viele Unternehmen: durchaus bedeutende Herausforderungen im Personalbereich wie Trainings- und Qualifi zierungsbedarf,
flexibler Umgang mit Marktschwankungen und Mitarbeiterbindung. Diesen und anderen Themen widmet sich das aktuelle „Hamburger Handbuch – Personalmanagement Erneuerbare Energien“ des Clusters Erneuerbare Energien Hamburg.

Unter dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ entwickelte das Cluster Erneuerbare Energien
Hamburg (EEHH) gemeinsam mit dem Lenkungskreis des EEHH-Forums „Personal & Qualifi zierung“
Dr. Frank Edelkraut, Mentus GmbH, Thomas Streveld, Mercuri Urval GmbH, und Prof. Dr. Tim Warszta, Fachhochschule Westküste, die Idee des „Hamburger Handbuch - Personalmanagement
Erneuerbare Energien“. Mehr als 20 Autoren aus dem EEHH-Cluster und seinem Umfeld wirkten an der Publikation mit.
„Mit Expertise und kreativen Lösungen - auch aus anderen Branchen - wollen wir als Cluster unsere
Mitglieder bei Anpassungs- und Verbesserungsprozessen im Themenfeld unterstützen“, so EEHH-Geschäftsführer Jan Rispens. „Mit dem Handbuch legen wir ein Kompendium aus der Praxis
vor, das den Entscheidungsträgern hoffentlich wertvolle Impulse für ihre tägliche Arbeit gibt“,ergänzen die Autoren.
Die Fachbeiträge behandeln Themen wie Ausbildungswege in die Erneuerbaren Energien, Recruiting
von Fach- und Führungskräften, Competence Management in Erneuerbaren Energien, operatives
Management sowie Familienfreundlichkeit Hamburger Unternehmen. Das Handbuch richtet
sich vor allem an Personalverantwortliche, Führungskräfte und Unternehmer.
Das „Hamburger Handbuch – Personalmanagement Erneuerbare Energien“ können Sie ab sofort
bestellen unter:

www.eehh.de/handbuch-personalmanagement-erneuerbare-energien.html
 
 

Link: http://www.erneuerbare-energien-hamburg.de/handbuch-personalmanagement-erneuerbare-energien.html
nordwindaktiv e.V. -Neuer Vorstand
Aus der Geschäftsleitung von AllCon würde Herr Hans-Peter Litzig in den neunen Vorstand vom nordwindaktiv e.V. gewählt.

Wir sagen "Glückwunsch"

Nordwindaktiv e.V ist stolz, dass erste Netzwerk anzubieten, dass die Energiewende-Industrie nicht nur als Hersteller und Marktteilnehmer bündelt, sondern auch als Arbeitgeber.

Als Austauschplattform und Berater für die Themen Arbeitsbedingungen, Arbeits- und Sozialrecht, Betriebsverfassungs- und Tarifrecht sowie moderne Arbeitsorganisation schließen wir mit nordwindaktiv e.V. eine große Lücke.

Herr Litzig freut sich auf die neue Herausforderung und sagt "auf gute Zusammenarbeit"

 
 

Link: http://www.nordwindaktiv.de
Die Zukunft der Windnergie
Die Zukunft der Windenergie
Von politischen Entscheidungen, dem Problem der Energiespeicherung und einem Personaldienstleister, der Lücken füllt

Die deutschen Politiker erwecken hin und wieder den Eindruck, dass sie nicht so recht wissen, was sie eigentlich wollen. Erst lösen sie mit dem Erneuerbare Energien Gesetz einen wahren Boom im Bereich der Windkraftenergie aus, dann beschließen sie den Ausstieg aus der Atomenergie und plötzlich wollen sie zurückrudern und die Förderung des Auf- und Ausbaus von Windkraftanlagen schmerzhaft reduzieren. Immerhin konnte sich Sigmar Gabriel mit seinen einschneidenden Forderungen nicht durchsetzen, so dass die Windkraft-Branche aufatmen kann.

Und doch, die Politik sorgt immer wieder für Unsicherheit bei den Firmen, die Windkraftanlagen bauen. Das hat vor allem auch zur Folge, dass feste Arbeitsverträge für Unternehmer zum Problem werden können. Immer mehr Unternehmer beschäftigen aus diesem Grund eine kleinere Stammbelegschaft und greifen bei Personalmangel auf den Dienstleister AllCon zurück. AllCon hat sich schon im Jahr 2003 darauf spezialisiert, Servicetechniker für die Wartung und den Aufbau von Windkraftanlagen auszubilden und flexibel zur Verfügung zu stehen. „Wir gehen da hin, wo Not am Mann ist“, erzählt ein Mitarbeiter von AllCon.  

Ein weiteres Problem steht dem langfristigen Erfolg der Windenergie noch immer im Weg. Bisher gibt es keine ausgereifte Technik um Windenergie in großen Mengen zu speichern. Die Notwendigkeit Windenergie zu speichern liegt auf der Hand. Zum einen weht der Wind an manchen Tagen so stark, dass die vollständige Einspeisung ins Stromnetz zu einer Überlastung führen würde und zum anderen wird auch an windstillen Tagen Strom benötigt. Mittlerweile gibt es vereinzelt Testanlagen, die Windenergie in Wasserstoff umwandeln. Dieser Wasserstoff kann bei Bedarf verbrannt werden. Durch den Verbrennungsprozess wird Strom und Wärme freigesetzt. Es bleibt abzuwarten, ob dieser Weg zukunftstauglich ist.

Für den Personaldienstleister AllCon sieht die Zukunft gut aus, da AllCon seine Mitarbeiter mittlerweile europaweit zum Einsatz bringt. Auf diese Weise ist AllCon weniger stark von den politischen Entscheidungen oder den technischen Entwicklungen eines Landes abhängig. Für den einzelnen Unternehmer bleibt jedoch abzuwarten, ob die vorhandenen Probleme gelöst werden können und die Windenergie auch in weiter Zukunft wirtschaftlich genutzt werden kann.


 
 
Zukunft mitgestalten- AllCon stellt sein Dienstleistungsspektrum auf der WindEnergy
Zukunft mitgestalten- AllCon stellt sein Dienstleistungsspektrum auf der WindEnergy Hamburg vor
WindEnergy Hamburg - die wichtigste Messe für die Zukunft der Windindustrie

Die WindEnergy Hamburg 2014 wird die bisher größte Messe der Windindustrie sein. Unternehmen der gesamten Wertschöpfungskette werden aus aller Welt anreisen, um sich auszutauschen und gemeinsam einen Beitrag für die Gestaltung der Zukunft der Windindustrie zu leisten.

Dabei spielt der Ausbau und die Weiterentwicklung von Windkraftanlagen an Land (Onshore) eine ebenso große Rolle wie die Stärkung und Erweiterung der Anlagen in den Meeren der Welt (Offshore).  

Neben Informationen über neue Techniken und dem Ideenaustausch wie Hindernisse überwunden werden können, wird auch die Arbeitsplatzsicherung für Mitarbeiter in der Windindustrie ein Thema sein.

Der Personaldienstleister AllCon hat sich bereits im Jahr 2003 auf die Vermittlung von qualifizierten Servicetechnikern für Windkraftanlagen spezialisiert. Windkraftfirmen, die von Personalengpässen betroffen sind, können auf die gute Ausbildung und den großen Erfahrungsschatz der AllCon-Mitarbeiter setzen. Die WindEnergy Hamburg bietet eine gute Gelegenheit die Mitarbeiter von AllCon persönlich kennenzulernen.

AllCon rekrutiert seine Mitarbeiter aus technischen Berufsfeldern und bildet sie zu Servicetechnikern für die Windindustrie aus. Die Ausbildung qualifiziert die Mitarbeiter zum Einsatz bei Wartungsarbeiten an Windkraftanlagen und für den Einsatz beim Aufbau neuer Onshore und Offshore Anlagen.
Die Mitarbeiter von AllCon werden europaweit eingesetzt und lernen den Umgang mit unterschiedlichen Windkraftsystemen, so dass sie vielseitig einsetzbar sind. Dabei legt AllCon großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter in Sicherheitsschulungen bestmöglich auf alle Situationen vor Ort vorbereitet sind.

AllCon leistet einen wichtigen Beitrag für den reibungslosen Betrieb von Windkraftanlagen, auch in Zeiten, in denen manch politische Entscheidung Unternehmen zwingt ihre Stammbelegschaft kleiner zu halten als es für den Betrieb nötig wäre.  

Die WindEnergy findet vom 23.-26.September 2014 in Hamburg statt. Neben den speziellen Angeboten für Fachbesucher, bietet die Windmesse auch interessierten Bürgern die Möglichkeit einen Einblick in die Zukunftsvisionen führender Windkraftunternehmen zu erhalten. Schulabgänger und Menschen, die auf der Suche nach neuen Herausforderungen sind, können sich zudem über Einstiegsmöglichkeiten in der Windindustrie informieren.


 
 
Was ein(e) Servicetechniker(in) für Windenergieanlagen mitbringen sollte
Was ein(e) Servicetechniker(in) für Windenergieanlagen mitbringen sollte

Der Personaldienstleister AllCon hat sich auf die Vermittlung von Servicetechnikern für Windkraftanlagen spezialisiert und stellt seine Servicetechniker für Einsätze in Deutschland und europaweit zur Verfügung. Firmen der Windenergiebranche können mit dem Einsatz der AllCon-Servicetechniker kurzfristige Personalengpässen ausgleichen. Auch in den nächsten Jahren wird AllCon weiter expandieren und neue Mitarbeiter ausbilden. Doch welche Voraussetzung sollte jemand erfüllen, der sich bei AllCon bewirbt und ist der Einsatz als Servicetechniker in der Windenergie ein Job für Frauen?

Jeder, der sich für eine Arbeit an Windkraftanlagen entscheidet, sollte sich im Vorfeld gut überlegen, ob er aus einem geeigneten Holz geschnitzt ist. Das gilt für Frauen wie für Männer. Für Frauen gibt es allerdings immer noch den Nachteil, dass sie sich als Servicetechnikerin in eine Männerdomäne begeben und unweigerlich bei der ersten Begegnung mit ihren männlichen Kollegen mit Zweifel an ihrer Kompetenz und Kraft rechnen müssen.

„Ich habe nur einmal eine Frau auf einem Turm getroffen,“ erzählt ein Mitarbeiter von AllCon. „Klar da wundert man sich schon erstmal, aber die Frau, die war richtig gut und hat auch angepackt, selbst bei den schweren Sachen. Also die hat ihre Sache richtig gut gemacht.“   

Ob Frau oder Mann, wer an Windkraftanlagen arbeiten möchte, der muss einiges mitbringen.

Der Arbeitsplatz der Servicetechniker liegt in der Regel in einer Höhe von 100 - 130 Metern. Schwindelfrei zu sein ist also ein Grundvoraussetzung für die Arbeit an den Windkraftanlagen. Wer sich nicht sicher ist, ob er schwindelfrei ist, der könnte zum Test mal auf ein Baugerüst an einem Haus klettern (natürlich nur nach Absprache mit den Arbeitern). Ein normales Wohnhaus hat immerhin eine Höhe von etwa 20-30 Metern und fühlt sich ähnlich wackelig an.

Wer diesen Test bestanden hat, kann weiterlesen.

Zwar gibt es heutzutage viele technische Hilfsmittel, wie zum Beispiel die Fahrstühle und Kräne, doch ein kräftiger und gesunder Körper ist eine wichtige Voraussetzung für die Arbeit an den Windrädern. Daher ist es auch erforderlich im Vorfeld ein medizinisches Gutachten zur Eignung für diese Tätigkeiten erstellen zu lassen. Auch in den folgenden Jahren werden die Mitarbeiter zu regelmäßige Gesundheitschecks geschickt, um sicher zu stellen, dass ihre Gesundheit nicht unter der Arbeit leidet.

Zu Beginn des Windkraftbooms war es noch möglich als Quereinsteiger in der Windkraft unterzukommen. Heute wird allerdings ein technischer Beruf - z.B. Elektriker, Schlosser oder Mechaniker - vorausgesetzt.

Die Arbeit auf den Windkrafttürmen kann gefährlich sein, daher legt AllCon Wert auf verantwortungsbewusste und teamfähige Mitarbeiter und schult sie in allen sicherheitsrelevanten Fragen.

Verantwortung übernehmen heißt auch einen Windturm nach Abschluss der Arbeiten ordentlich und sauber zu hinterlassen - auch das sollte für Bewerber selbstverständlich sein.

Da Mitarbeiter von AllCon bei vielen Einsätzen mit unterschiedlichen Windkraftsystemen zu tun haben, ist eine hohe Lernbereitschaft wichtig. Zu den Dingen, die ein Bewerber vielleicht schon vorher gelernt haben sollte, gehört auch Geduld. Denn je nach Wetterlage kann es vorkommen, dass Wartezeiten entstehen, bevor es sicher genug ist, auf den Turm zu steigen und mit der Arbeit zu beginnen.

AllCon setzt seine Mitarbeiter deutschland- und europaweit ein. Entsprechend ist eine hohe Reisebereitschaft nötig. „Das wird manchmal unterschätzt,“ erzählt ein Mitarbeiter von AllCon. „Es gibt Einsätze, da sehe ich meine Familie einige Wochen nur über Skype. Das muss man sich vorher gut überlegen. Auf der anderen Seite werden solche langen Einsatzzeiten bei AllCon auch gut ausgeglichen. Das heißt, wenn ich fünf Wochen weg bin, dann kann ich danach schon mal zwei Wochen Zuhause sein.“

Auslandseinsätze sind spannend und meistens bietet sich die Gelegenheit auch etwas vom Land sehen. Allerdings sollten die Bewerber ausreichend Englisch sprechen, um sich vor Ort verständigen zu können. Englisch ist auch in der Windenergiebranche die Hauptsprache.

Servicetechniker(in) in der Windenergie ist ein Berufsfeld für alle Frauen und Männer, die die genannten Voraussetzungen erfüllen. Qualifizierte Frauen werden sich noch eine Weile eine etwas dickere Haut zulegen müssen, um die Vorurteile, die leider noch immer herrschen, nicht zu ernst zu nehmen.


 
 
Großes Wind-Casting am 07. August 2014 im Alten Land
Hamburg hat sich zur Welt-Wind-Hauptstadt entwickelt. In keiner europäischen Metropole sind mehr Hersteller und Serviceunternehmen aus der Windbranche mit ihren Stammsitzen und Europazentralen ansässig wie hier.

Es mangelt jedoch an qualifizierten Fachkräften sowohl für In- und Auslands-, als auch On- und Offshore-Einsätze.

Das ist Ihre Chance, in einen wachsenden Markt einzusteigen, Ihre berufliche Zukunft zu sichern und ganz nebenbei die Welt zu bereisen.

Sie sind

  • technisch versiert
  • höhentauglich
  • umweltinteressiert
  • und suchen eine (neue) Herausforderung?

Dann bewerben Sie sich jetzt für das Wind-Casting am 07. August 2014 im Alten Land.

Auf der Suche nach den besten Kandidaten stellt der ELBCAMPUS alle Bewerber auf den Prüfstand.

  • Schicken Sie uns an windcasting@elbcampus.de eine kurze Erklärung, warum Sie an dem Lehrgang teilnehmen möchten und
  • vereinbaren Sie einen Termin für ein persönliches Beratungsgespräch.

Konnten Sie überzeugen, erhalten Sie von uns eine schriftliche Einladung zum Windcasting inkl. Höhentauglichkeitstest auf einer 65m hohen Enercon-Windkraftanlage im Alten Land. Der ELBCAMPUS erklärt die Lehrgangsinhalte und Zertifikate der Weiterbildung zur Fachkraft Windenergie sowie deren Fördermöglichkeiten. Wir informieren alle Teilnehmer vor Ort über die verschiedenen Berufsbilder, die Marktsituation und Karrieremöglichkeiten in der Windenergiebranche sowie den Zukunftsmarkt Offshore. Erfahren Sie alles über Anforderungen und Chancen auf dem Windmarkt.

Einen genauen Ablaufplan und eine Anfahrtsbeschreibung folgt mit der Einladung.

Alle Teilnehmer, die den Höhentauglichkeitstest erfolgreich bestehen, werden zur Weiterbildung für die „Fachkraft Windenergie (HWK) Onshore/Offshore“ zugelassen.


Lehrgangsstart ist der 01. Oktober 2014.

Wir wünschen viel Glück!

Anmeldung unter 040 35905-777 oder windcasting@elbcampus.de


 
 

Link: https://www.elbcampus.de/2014/07/04/Windcasting/366,2.html
Brennende Windflügel
Brennende Windflügel
Windkraftanlagen kommen ohne Wartung nicht aus

Da stehen sie nun die Giganten, auf Feldern, Wiesen und zunehmend auch im Meer. Unerschütterlich - so möchte man meinen - fangen sie den Wind ein und nutzen seine Kraft um Strom zu erzeugen. Doch auch diese riesigen Kolosse müssen gepflegt werden und auch sie sind den Gewalten der Natur ausgesetzt.

„Natürlich haben die Windtürme Blitzableiter“, erzählt ein Mitarbeiter von AllCon. „Aber das ist doch dem Blitz egal. Der kommt da runter, wo er runterkommen will.“ Wenn ein solch eigenwilliger Blitz am Werke ist, dann trifft es meist die Windflügel eines Turmes. Mit etwas Glück brennt nur ein Flügel ab, doch meistens ist der gesamte Turm betroffen, so dass er komplett abgebaut und ersetzt werden muss.

Da es bis heute nicht möglich ist, solche Naturgewalten sicher abzulenken, werden die Windparks immer in einem Sicherheitsabstand zu Straße und bebauten Gebieten aufgestellt.

Andere Ursachen für Brände und Ausfälle lassen sich jedoch häufig vermeiden, solange die Windtürme regelmäßig gewartet werden. Obwohl die heute eingesetzte Technik fortschrittlich ist, gibt es natürlich Bauteile, die nur eine begrenzte Lebensdauer haben, sogenannte Verschleißteile. Diese müssen rechtzeitig ausgetauscht werden und auch die Kabelverbindungen müssen kontrolliert werden, um sicher zu stellen, dass sich keines der Kabel löst und womöglich einen Brand auslöst.

Wartungsarbeiten lassen sich nicht immer im Vorfeld genau planen und so kann es vorkommen, dass Windkraft-Unternehmen mit Personalengpässen zu kämpfen haben. An dieser Stelle kommt der Personaldienstleister AllCon ins Spiel. AllCon hat sich darauf spezialisiert qualifizierte Servicetechniker für die Wartung und den Aufbau von Windkraftanlagen zu schulen und flexibel sowie europaweit zur Verfügung zu stellen.
Da AllCon seit Jahren über einen Pool an vielseitigen Mitarbeitern verfügt, können Windkraft-Firmen verlässliche AllCon-Mitarbeiter kurzfristig buchen und darauf vertrauen, dass die Wartungsarbeiten effektiv und gründlich ausgeführt werden.
Erfahrene AllCon-Mitarbeiter sind schon europaweit an unterschiedlichen Windkraftsystemen zum Einsatz gekommen, so dass sie zum einen eine große Bandbreite an Systemen bereits kennen und es zum anderen gewohnt sind, sich auch in neue Systeme einzuarbeiten.

Brennende Windflügel lassen sich nicht immer vermeiden. Doch eine verantwortungsvolle Wartungsarbeit kann Schäden und Ausfälle minimieren.
 
 

Link: http://www.allcon.eu
AllCon expandiert in der Windenergie
 AllCon GmbH expandiert im Bereich der Windenergie

Die AllCon GmbH hat sich im Bereich der Windenergie stark gemacht und stellt europaweit Unternehmen qualifizierte Arbeitnehmer an die Seite.


Die Stromerzeugung mit Windkraftanlagen ist heutzutage die mit großem Abstand wichtigste Form der Windenergienutzung. Der Deutsche Bundestag beschloss am 30. Juni 2011 eine umfassende Novelle des EEG, darunter eine Neuregelung der Boni-Systeme für die Bioenergie sowie Veränderungen bei den Einspeisetarifen. Die Änderungen traten zum 1. Januar 2012 in Kraft. Innerhalb weniger Jahre haben die erneuerbaren Energien ihren Anteil am Strommarkt auf 25% erhöht. Aus Branchensicht kann 2020 schon jede zweite Kilowattstunde in Deutschland aus erneuerbarem Strom bestehen. Die Regierungskoalition hat sich vorgenommen, dass bis 2025 40-45% des deutschen Bruttostromverbrauchs durch erneuerbare Energien gedeckt werden. 2035 sollen es sogar 55-60% sein.

Doch der Bundesverband der Windenergie vermutet, der Bundesregierung fehle der nötige Mut um der Energiewende einen neuen Schub zu geben: „Statt einer Integration der erneuerbaren Energien in ein System, das unter monopolistischen Strukturen für einen fossil-atomaren Energiemarkt geschaffen wurde, brauchen wir einen neuen Markt, der den Akteuren Perspektiven schafft“ so Sylvia Pilarsky-Grosch, Präsidentin des Bundesverband WindEnergie.

Die Bundesländer fordern Änderungen und das EEG steckt nun mitten in der Reform. Neben der Onshore-Windenergie ist auch die Offshore-Windenergie ein wichtiger Bestandteil. Die Bundesregierung strebt an, bis 2020 insgesamt 10 Gigawatt Windenergieleistung in deutschen Gewässern zu errichten, bis 2030 sollen in Nord- und Ostsee 25 GW installierte Windenergieleistung erreicht werden. Entsprechend sind zuverlässige Anlagen und ausgefeilte Service- und Wartungskonzepte gefragt. Experten schätzen, dass Service und Wartung bis zu ein Viertel der Kosten von Offshore-Windparks ausmachen, während die WEA mit ca. einem Drittel zu Buche schlagen. Zwar sind die Kosten für Windenergie in den letzten Jahren teilweise um bis zu vierzig Prozent gesunken, sind aber noch immer nicht vollkommen konkurrenzfähig mit den fossilen Energien.

Doch die Nachfrage und der Termindruck in Sachen Windenergie sind mittlerweile hoch und die Anforderungen mit dem Stammpersonal der Unternehmen können allein nicht mehr bewältigt werden. Damit der Ausbau nicht ins Stocken gerät, hat sich die Hamburger AllCon GmbH im Bereich der Windenergie stark gemacht und stellt europaweit Unternehmen qualifizierte Arbeitnehmer an die Seite - sei es für den Aufbau einer Windenergieanlage oder für die Wartung, on-shore oder off-shore. Mittlerweile expandiert die AllCon GmbH und die Servicetechniker der AllCon GmbH sind deutschland- und europaweit in fast sämtlichen Tätigkeitsbereichen der Windenergie im Kundeneinsatz. Die Kundeneinsätze der AllCon steigen jährlich um ca. 25%. Angefangen bei der Fundamentvorbereitung über die Montage und Inbetriebnahme von Neuanlagen, Großkomponententausch, der Wartung und Entstörung bestehender Anlagen bis hin zu Retrofits. Das sehr gut entwickelte Netzwerk aus Arbeitsmedizinern, Sicherheitstrainern und fachspezifischen Weiterbildungsinstituten und Verbänden gewährleistet AllCons Kunden eine schnelle und reibungslose Personalplanung.
 
 

Link: http://w3.windmesse.de/windenergie/news/15149
AllCon sagt "Danke"
„Erst am Ende eines Jahres weiß man, wie sein Anfang war.“
Dieses Zitat von Friedrich Nietzsche trifft den Nagel auf den Kopf.
Denn bei jedem Auto- oder Pferderennen lässt sich das beobachten: Was nützt der beste Start, wenn man vom Weg abkommt, von der Konkurrenz überrollt wird oder einem kurz vor dem Ziel die Luft ausgeht?
Sie sind für uns nicht nur ein Kunde, sondern ein Partner. Ein Partner, der uns dabei hilft, durch Gespräche und Rückmeldungen an unseren Schwächen zu arbeiten und so die Nase vorm Wind zu behalten.
Gerne stehen wir Ihnen auch im kommenden Jahr tatkräftig zur Seite, um Sie beim Erreichen Ihrer Ziele zu unterstützen.
Wir wünschen Ihnen angenehme Weihnachtsfeiertage und nicht nur einen guten Start, sondern auch einen guten Verlauf für des kommenden Jahre 2014.
Wir machen gemeinsam Wind, und freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

Ihr AllCon Team

 
 
AllCon GmbH - ein Arbeitgeber der sich sehen lassen kann.
AllCon GmbH - ein Arbeitgeber, der sich sehen lassen kann
Mitarbeiter bestmöglich ausbilden, fördern und schützen

Zeitarbeit hat auch heute noch einen bitteren Beigeschmack. Schlechte Bezahlung, Umzugszwang, keine Weiterbildungsmöglichkeiten und ein ständiges Bangen, ob der nächste Job auch den eigenen Fähigkeiten entspricht. Bei AllCon ist das anders, weil AllCon erkannt hat, dass Mitarbeiter dann gut und zuverlässig sind, wenn sie gefördert und geschützt werden.

AllCon hat sich im Bereich der Windenergie stark gemacht und stellt europaweit Unternehmen qualifizierte Arbeitnehmer an die Seite - sei es für den Aufbau einer Windenergieanlage oder für die Wartung - sei on-shore oder off-shore.

Förderung hat viele Gesichter. Am Anfang steht die Sicherung der Existenz, dicht gefolgt von dem Wunsch nach Zufriedenheit, die sich heutzutage eben auch über den Kontostand definiert. AllCon weiß, wie wichtig ein sicheres und ausreichendes Einkommen für die Motivation seiner Mitarbeiter ist und hat sich deshalb für den teuersten Tarifvertrag als Grundlage zur leistungsgerechten Bezahlung seiner Leiharbeiter entschieden. Bei einigen Kundenaufträge kann AllCon sogar dasselbe zahlen wie den Festangestellten dieser Kunden.

Zur Förderung gehört auch, dass Mitarbeiter da eingesetzt werden, wo sie ihre persönlichen Bestleistungen abliefern können. Daher werden Bewerber umfangreich getestet, bevor sie eingestellt werden und mit den Schulungen beginnen können.

Die Schulungen finden in zwei Hauptbereichen statt: dem Schutz des Mitarbeiters - zum Beispiel durch die Erste-Hilfe-Ausbildung, das Abseiltraining, die betrieblichen Brandschutz Unterweisungen oder die Sicherheitsschulung im sicheren Umgang mit hydraulischen Schraubsystemen. Der zweite Bereich betrifft die Arbeit an den Windenergieanlage - dem Aufbau von Windenergieanlagen und deren Wartung. Hierfür durchlaufen die Mitarbeiter von AllCon einen Lehrgang mit dem IHK-Abschluss „Servicetechniker für Windanlagen“.

AllCon schützt seine Mitarbeiter durch intensives Training, Schulungen und regelmäßige gesundheitliche Untersuchungen.

Zur Förderung gehört auch, seinen Bewerbern und Mitarbeitern Chancen zu geben. „Deshalb geben wir auch Berufsanfängern, älteren Facharbeitern und auch Nicht-Elektrikern gerne eine Chance, ihren Einstieg in die Windenergie durch uns bei unseren Kunden zu bewältigen“, erklärt Michael John, geschäftsführender Gesellschafter der AllCon GmbH.

AllCon setzt sich dafür ein, seine Mitarbeiter so gut wie möglich auf die Arbeiten an den Windenergieanlagen vorzubereiten und sorgt dafür, dass ein sicheres und gutes Einkommen für seine Mitarbeiter erzielt wird.

Der Bedarf an qualifizierten Servicetechnikern in der Windenergie ist groß. AllCon GmbH freut sich über Bewerben, die sich qualifizieren und zertifizieren lassen möchten, um in den spannenden Bereich der Windenergie einzusteigen. Weitere Informationen finden Sie auf www.allcon.eu, Facebook und Youtube.


 
 
Mitarbeiterengpässe in der Windenergie
Die AllCon GmbH stellt als verlässlicher Partner qualifizierte Servicetechniker zur Verfügung

Es ist kein Wunder, dass manche Windenergie-Unternehmen zögern, neue Mitarbeiter fest einzustellen. Nicht nur gibt die Politik immer wieder widersprüchliche Signale zur Zukunft der Windenergie, auch die Netzbetreiber tun sich anscheinend schwer damit, die Windkraftanlagen zeitnah anzuschließen. - Was bedeutet, dass den hohen Investitionen allenfalls stark verzögerte Einnahmen gegenüber stehen.

In solchen Situationen bietet es sich an, externe Mitarbeiter mit in ein kleines bestehendes Team einzubinden. AllCon bietet solche Mitarbeiter, die speziell für den Aufbau von Windenergieanlagen und deren Wartung ausgebildet sind und zudem Erfahrungen in vielen europäischen Ländern sammeln konnten.

AllCon stellt Mitarbeiter für On- und Offshore Einsätze zur Verfügung, die neben vielen anderen Schulungen auch über Meeresrettungs- und Helikopterschulungen verfügen.

Der Einsatz von Leiharbeitern ermöglicht es Unternehmen flexibel auf ihre Auftragslage und die politische Entwicklung zu reagieren. Die Mitarbeiter von AllCon haben anderseits die Sicherheit, dass sie ausreichend Arbeitsmöglichkeiten erhalten, da sich ihre Einsatzorte in ganz Europa befinden.

Da die Servicetechniker von AllCon bereits Erfahrungen an Windkraftanlagen unterschiedlicher Hersteller in ganz Europa gesammelt haben, sind sie überall flexibel einsetzbar. Ihre umfangreichen Schulungen und ihr intensives Training, macht sie zu einer großen Bereicherung für jedes Team.

Mitarbeiterengpässe gibt es für AllCon nicht, denn AllCon sorgt dafür, dass die richtigen Mitarbeiter am richtigen Ort eingesetzt werden können.

Die AllCon GmbH ist nun seit 10 Jahren der führende Personaldienstleister in der Windbranche und überlässt 70-80 Servicetechniker für Windenergieanlagen an Hersteller und Dienstleistungsunternehmen in der Windenergie. Tendenz steigend.

Die Mitarbeiter von AllCon werden in ganz Europa eingesetzt. Ihre Tätigkeitsfelder beinhalten: Service/Wartung von Windanlagen, Aufbau von Windanlagen, Entstörungen, Retrofits, Sicherheitsprüfungen, Rotorblattinspektionen und –reparaturen sowie die Demontage an und von Windenergieanlagen. Dabei sind die Servicetechniker von AllCon sowohl Onshore als auch Offshore bewährt im Einsatz.

Informieren Sie sich über die AllCon GmbH im Internet, auf Messen, bei einem persönlichen Gespräch, auf Facebook oder verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck über die Arbeit von AllCon auf Youtube.


 
 

Link: http://www.allcon.eu
Abenteurer sind in der Windenergie genau richtig
Die AllCon GmbH bietet spannende Arbeitseinsätze in der Windenergie

Es erfordert Mut auf die Windkraftanlagentürme zu steigen, die bis zu 100m hoch sind. Mit den Windrädern, die Don Quichote noch zum Kampf herausforderte, habe diese Türme kaum etwas gemein. Aber abenteuerlich sind der Aufbau und die Wartung von Windenergieanlagen ebenfalls.

Daher ist es wichtig, dass Bewerber körperlich belastbar, selbstverständlich schwindelfrei und mutig sind. Eine Ausbildung als Elektriker oder Mechaniker ist sicher ein Vorteil, aber AllCon hat seine Schulungsmodule so strukturiert, dass auch Quereinsteiger eine Chance bekommen können.

AllCon hat sich darauf spezialisiert Mitarbeiter für die verantwortungsvollen Aufgaben im Aufbau und der Wartung von Windenergieanlagen zu schulen und diese hochqualifizierten Mitarbeiter an Unternehmen in ganz Europa zu verleihen. Für den Servicetechniker hat dies den großen Vorteil, dass er viele unterschiedliche Anlagen und Orte kennenlernen kann.

Jeder Einsatz in einer Windenergieanlage an Land oder auf dem Meer bringt neue Herausforderungen mit sich. Zum einen muss sich der Servicetechniker auf das Klima seines Einsatzortes einstellen und sich zum anderen auf die Besonderheiten der unterschiedlichen Windkraftanlagen.

Die Ausbildung und das Training bei AllCon und seinen Partnern befähigt jeden Mitarbeiter, auf jeder Anlage on- und off-shore zu arbeiten. Neben der Wartung von bereits bestehenden Anlagen, ist es eine bereichernde Aufgabe bei dem Aufbau einer neuen Anlage mitzuwirken und damit seinen ganz eigenen Teil zum Umweltschutz beizutragen.

AllCon verleiht seine Mitarbeiter an Unternehmen in ganz Europa, so dass für Abwechslung und Arbeitsplatzsicherheit gesorgt ist. Die Arbeit auf den Windkraftanlagen kostet Kraft, denn es werden häufig im Offshore 14 Tage a 12-Stunden-Schichten durchgearbeitet. Doch das Ergebnis und die Bedeutung für die Gesellschaft sind etwas, worauf jeder Mitarbeiter stolz sein kann.

Das Abenteuerliche an dieser Arbeit - die Reisen, die neuen Herausforderungen und die Höhe - sollte nicht mit Leichtsinnigkeit verwechselt werden. Denn wer sich auf offenem Meer in die Höhe wagt, muss Sicherheit an die erste Stelle setzen.

Der Bedarf an qualifizierten Servicetechnikern in der Windenergie ist groß. AllCon GmbH freut sich über Bewerben, die sich qualifizieren und zertifizieren lassen möchten, um in den spannenden Bereich der Windenergie einzusteigen. Weitere Informationen finden Sie auf www.allcon.eu, Facebook und Youtube.


 
 
Mitarbeiterengpässe in der Windenergie
Die AllCon GmbH stellt als verlässlicher Partner qualifizierte Servicetechniker zur Verfügung

Es ist kein Wunder, dass manche Windenergie-Unternehmen zögern, neue Mitarbeiter fest einzustellen. Nicht nur gibt die Politik immer wieder widersprüchliche Signale zur Zukunft der Windenergie, auch die Netzbetreiber tun sich anscheinend schwer damit, die Windkraftanlagen zeitnah anzuschließen. - Was bedeutet, dass den hohen Investitionen allenfalls stark verzögerte Einnahmen gegenüber stehen.

In solchen Situationen bietet es sich an, externe Mitarbeiter mit in ein kleines bestehendes Team einzubinden. AllCon bietet solche Mitarbeiter, die speziell für den Aufbau von Windenergieanlagen und deren Wartung ausgebildet sind und zudem Erfahrungen in vielen europäischen Ländern sammeln konnten.

AllCon stellt Mitarbeiter für On- und Offshore Einsätze zur Verfügung, die neben vielen anderen Schulungen auch über Meeresrettungs- und Helikopterschulungen verfügen.

Der Einsatz von Leiharbeitern ermöglicht es Unternehmen flexibel auf ihre Auftragslage und die politische Entwicklung zu reagieren. Die Mitarbeiter von AllCon haben anderseits die Sicherheit, dass sie ausreichend Arbeitsmöglichkeiten erhalten, da sich ihre Einsatzorte in ganz Europa befinden.

Da die Servicetechniker von AllCon bereits Erfahrungen an Windkraftanlagen unterschiedlicher Hersteller in ganz Europa gesammelt haben, sind sie überall flexibel einsetzbar. Ihre umfangreichen Schulungen und ihr intensives Training, macht sie zu einer großen Bereicherung für jedes Team.

Mitarbeiterengpässe gibt es für AllCon nicht, denn AllCon sorgt dafür, dass die richtigen Mitarbeiter am richtigen Ort eingesetzt werden können.

Die AllCon GmbH ist nun seit 10 Jahren der führende Personaldienstleister in der Windbranche und überlässt 70-80 Servicetechniker für Windenergieanlagen an Hersteller und Dienstleistungsunternehmen in der Windenergie. Tendenz steigend.

Die Mitarbeiter von AllCon werden in ganz Europa eingesetzt. Ihre Tätigkeitsfelder beinhalten: Service/Wartung von Windanlagen, Aufbau von Windanlagen, Entstörung, Retrofits, Sicherheitsprüfungen, Rotorblattinspektionen und –Reparaturen sowie die Demontage an und von Windenergieanlagen. Dabei sind die Servicetechniker von AllCon sowohl Onshore als auch Offshore bewährt im Einsatz.

Informieren Sie sich über die AllCon GmbH im Internet, auf Messen, bei einem persönlichen Gespräch, auf Facebook, Xing, Twitter oder verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck über die Arbeit von AllCon auf Youtube.
www.onlinepresse.info/node/2754818


 
 
Es muss eben doch Heavy Metal sein!
Es muss eben doch Heavy Metal sein!

Nicht nur für Liebhaber der harten Musik ist YouTube die richtige Adresse: auch die AllCon GmbH ist ab sofort mit einem eigenen Video auf dieser Plattform vertreten, um allen Interessierten einen Eindruck der Tätigkeitsfelder ihrer Servicemonteure zu vermitteln.  

Tauchen Sie ein unter www.youtube.com/watch gerne einmal ein in unsere Welt aus schweren Stahltürme mit filigranen Rotorblättern in wunderschönen Landschaften oder der Weite des Meeres.



 
 
AllCon-Servicetechniker mittendrin
Am 06.05.2013 wurde die erste von 30 Windkraftanlagen der 3,6 MW-Klasse im Windpark Riffgat vor Borkum installiert. Mit dabei: Servicetechniker der AllCon GmbH, die für ihre Einsätze vorab eine 2-wöchige, Hersteller spezifische Fachschulung sowie ein 1-wöchiges Offshore-Sicherheitstraining absolvieren mussten.
Im 14-tägigen Rhythmus werden sie in den nächsten Wochen und Monaten in 12-Stunden-Schichten die weiteren Anlagen in der Nordsee errichten und in Betrieb nehmen. Eine reizvolle, wenn auch anstrengende Aufgabe, der sich unsere Mitarbeiter aber durchaus gewachsen fühlen und mit Begeisterung sowie Überzeugung für die Sache der Erneuerbaren Energien entgegen sehen.  


 
 
Fachkräftemangel und arbeitslose Servicemonteure = Windenergie?
Kaum ein Tag, an dem man nicht in der Presse vom Fachkräftemangel liest, an dem man nicht von fehlenden Facharbeitern in den Medien hört, an dem nicht von Windkraftanlagenherstellern über zu wenig Servicetechniker am Markt geklagt wird. Auf der anderen Seite aber auch kein Tag, an dem man nicht mindestens 3 Bewerbungen von gelernten Servicetechnikern im Email-Postfach findet. Wie passt das zusammen?
Die AllCon GmbH ist seit nunmehr 10 Jahren als einer der mittlerweile führenden, spezialisierten Personaldienstleister in der Windbranche am Markt und überlässt seine z.Zt. etwa 70 Servicetechniker für Windenergieanlagen an Hersteller und Dienstleistungsunternehmen in der Windenergie. Einsatzgebiet ist dabei gesamt Europa, das Tätigkeitsfeld erstreckt sich auf Service/Wartung, Aufbau, Entstörung, Retrofits, Sicherheitsprüfung, Rotorblattinspektion und –reparatur sowie die Demontage an/von Windenergieanlagen onshore und offshore.
Seit Beginn ihrer Aktivitäten arbeitet die AllCon dabei eng mit allen anerkannten Fortbildungsinstituten für Servicetechniker für Windenergieanlagen (IHK/HWK) im Bundesgebiet bei der Rekrutierung ihrer qualifizierten Mitarbeiter zusammen. Diese müssen in jüngster Vergangenheit leider feststellen, dass es immer schwieriger wird, die Absolventen ihrer Lehrgänge nach Abschluss in eine Anstellung in entsprechende Unternehmen zu vermitteln. Woran liegt das bzw. was hat sich in den letzten Jahren eventuell geändert?
Böse Zungen behaupten, dass die Absolventen der Lehrgänge eine immer geringere Grundqualifikation mitbringen (keinen Lehrberuf aus der Metall- oder Elektrobranche) und führen dies auf den bereits angesprochenen Fachkräftemangel zurück. Für Andere sind die Absolventen einfach nur Berufsanfänger und müssten sich nach ihrer Fortbildung erst einmal zu Servicetechnikern entwickeln, was natürlich auch mit Zeit, Kosten und Aufwand verbunden und im Hinblick auf die oft „spontane“ Branche Windenergie („ich brauche morgen mal 7 Techniker für den 500-Stunden-Service in UK“) oft unmöglich ist.
Beide Aspekte sind nur bedingt schlüssig. Wir haben mit Fortbildungsinstituten gesprochen, deren Absolventen alle Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik waren und ein 4-monatiges Zusatzmodul „Servicetechniker für Windenergieanlagen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Bei Lehrgangsende hatten 30% eine Anstellung oder die Aussicht darauf. Und das, obwohl von überall her aus der Branche nach Elektrikern geschrien wird.   
Wir konnten in der Vergangenheit feststellen, dass die erfolgreichen Absolventen einer Fortbildung zum Servicetechniker für Windenergieanlagen sehr wohl die fachliche Qualifikation besaßen, um zusammen mit den Kundenmonteuren ihre Aufgaben zu bewältigen und Kundenprojekte erfolgreich umzusetzen. Man muss ihnen einfach nur die Chance dazu geben. So haben einige unserer Kunden schon den einen oder anderen unserer Mitarbeiter, dem sie erst aufgrund fehlender Winderfahrung skeptisch gegenüberstanden, schon nach relativ kurzer Zeit fest übernommen und in ihre Teams integriert.
Das war vor 10 Jahren so, das ist noch heute so. Deshalb geben wir auch Berufsanfängern, älteren Facharbeitern und auch Nicht-Elektrikern gerne eine Chance, ihren Einstieg in die Windenergie durch uns bei unseren Kunden zu bewältigen. Daher sind wir auch die bessere Lösung für die „Spontanität“ in der Branche, um eventuelle Personalengpässe zu überbrücken, aber auch, um viele parallel laufende Projekte oder Wartungsrückstand ohne (befristete) Aufstockung des eigenen Personals zu realisieren.


 
 
Windmesse in Hamburg
Ausstellung 11. Windmesse Technik-Symposium in Hamburg am 16.05.2013, und AllCon ist mit dabei.
 
 
Noch mehr hinaus auf’s Meer
Auch die AllCon GmbH hat sich in der Vergangenheit für ihre Aufgaben auf dem Wasser gerüstet und bereits die ersten Personaleinsätze in 2011 im Windpark Baltic I gefahren. Es folgten weitere Einsätze in der Errichtung und Wartung von Offshore-Windenergieanlagen verschiedener Hersteller in europäischen Gewässern.

Nicht ganz ohne Stolz kann die AllCon nun vermelden, dass einer der weltweit größten Hersteller von Offshore-Windturbinen die langfristige personelle Unterstützung durch 35 Servicetechniker für die Installation ihrer 3,6MW-Anlagen bei 3 Projekten in Nord- und Ostsee angefordert hat. Dieser Auftrag ist zunächst bis zum 30.11.2014 fixiert, soll aber aller Voraussicht nach, dann sogar mit doppelter Kapazität, bis ins Jahr 2017 und in weitere Projekte hinein reichen.

Dies eröffnet nicht nur AllCon und seinen Mitarbeitern eine durchaus angenehme Planungssicherheit und die Möglichkeit, ihre Potenziale auf die Abwicklung weiterer internationaler Projekte zu konzentrieren. Es stellt natürlich auch für angehende, zukünftige Servicetechniker für Windenergieanlagen, die die AllCon als zukünftigen Arbeitgeber in Betracht ziehen, eine überaus positive und langfristige Perspektive dar.

Die ersten Servicetechniker uns Scorekeeper werden Ende dieser Woche ihren 3-wöchigen Schulungsturnus erfolgreich absolviert haben und freuen sich schon jetzt, nächste Woche an der deutschen Nordseeküste ihre Schiffe, die sie in die zukünftigen Windparks bringen werden, zu besteigen. Komplett ausgestattet mit nagelneuer Persönlicher Schutzausrüstung und dem notwendigen Offshore-Equipment brennen sie darauf, ihr Können sowie ihre fachliche Qualifikation im Dienst des Kunden unter Beweis stellen zu können.

Die AllCon und ihre Mitarbeiter freuen sich, ihren Kunden bei diesem umfangreichen und anspruchsvollen Projekt unterstützen zu dürfen. Es zeigt wieder einmal, dass ihre Leistungsfähigkeit, ihr Knowhow, ihre  Branchenkenntnis und Kompetenz sowie ihre Flexibilität und Verlässlichkeit von den Partnern der AllCon durchaus anerkannt und geschätzt wird.
 
 
Unternehmens News
Unternehmens News
Herr Hans-Peter Litzig wurde zum 01.03.2013 in die Geschäftsleitung der AllCon berufen.
Sein Motto „immer Positiv nach vorne schauen und das Ziel im Auge“


 
 
AllCon führt neuen Schulungsstandard ein
Mit dem 31.03.2013 lief die Übergangsfrist zur Einführung der neuen Sicherheits- und Schulungskriterien der Global Wind Organisation (GWO) ab. Alle sich dem GWO-Standard verpflichtenden Unternehmen haben daher seit dem 01.04.2013 ihre Mitarbeiter nach diesen Anforderungen und Kriterien sicherheitstechnisch zu trainieren und schulen.

Für einen Großteil dieser Unternehmen ist die AllCon GmbH seit Jahren ein vertrauensvoller Partner, wenn es darum geht, nationale und internationale Projekte der Windenergie onshore und offshore mit qualifiziertem Fachpersonal zu unterstützen.

Deshalb hat sich die AllCon GmbH nun entschieden, auch ihre Servicetechniker nach dem GWO-Standard zu qualifizieren und somit den Sicherheitsanforderungen und Qualitätsansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden.

Damit stellt die AllCon GmbH, gerade im Hinblick auf die bevorstehenden Offshore-Projekte sicher, dass sie auch in Zukunft ein verlässlicher Partner im Bereich Service, Wartung, Aufbau und Inbetriebnahme von Windenergieanlagen sämtlicher Hersteller ist.

Aktuelle Infos finden Sie auch hier unter www.allcon.eu

 
 
Offshore Projekte bis in 2014 geplant
AllCon bietet Ihnen die Lösung: qualifizierte, flexible und berufserfahrene Servicetechniker für Service, Wartung, Aufbau, Entstörung und Rotorblattservice an Land als auch offshore, die Sie in Ihren Projekten weltweit unterstützen können. Aktuelle Info unter www.allcon.eu
 
 
AllCon auf „Stippvisite“ beim 4. Branchentag Windenergie NRW
Über die Jahre zu einem der wichtigsten Branchentreffs für Windenergie avanciert verzeichnete der 4. Branchentag Windenergie NRW am 21./22. Juni in Köln erstmalig einen internationalen Part. Mit Beteiligung der Niederlande und Belgiens standen Diskussionspunkte rund um die Umsetzung der Energiewende in technologischen und gesellschaftspolitischen Fragestellungen zur Windenergie in NRW, ganz Deutschland und in den Nachbarländern im Fokus des Programms. AllCon, seit 2004 fester und geschätzter Service- und Personalpartner der Windbranche, im gesamten Bereich von „Service & Wartung“ onshore und offshore erfolgreich unterwegs, agiert bundes- und europaweit. Einmal mehr ein Grund, beim transnationalen Austausch von industrie- und energiepolitischen Themen am 4. Branchentag als Aussteller präsent zu sein. „Für uns als langjährigen Partner der Windenergie in Deutschland und Europa bietet der Branchentag eine gute Möglichkeit, neue Kontakte zu den Benelux-Ländern zu knüpfen und bestehende zu intensivieren. Darüber hinaus gestaltet sich die Veranstaltung als eine gute Plattform, der Fachbranche einmal mehr unsere Expertise in Sachen Service & Wartung von Windkraftanlagen verstärkt vorzustellen und unsere Dienstleistungen zu präsentieren“, so Michael John, Geschäftsführer AllCon. Wartung & Service, Instandhaltung und Repowering gehören zu den wichtigsten Elementen im Bereich der Windenergie. An qualifizierten Servicetechnikern und Servicemonteuren – für den Onshore- wie Offshore-Sektor – mangelt es nach wie vor in hohem Maße. Damit wird für Firmen der Windbranche die Kooperation mit Servicedienstleistern im Bereich Service & Wartung vermehrt notwendig, weil sie neben anderen Aspekten die erforderliche Flexibilität einräumen und Stammbelegschaften unterstützen. Bei den Mitarbeitern von AllCon verbinden sich qualifizierte Ausbildung, regelmäßige professionelle Schulungen (u.a. in Kooperation mit dem BZEE), Erfahrung, Zuverlässigkeit und Flexibilität zu einer Kompetenz, die den wachsenden Bedürfnissen der Windbranche stets Rechnung trägt. Mehr zur Expertise und zum Fachpersonal von AllCon gibt es unter www.allcon.eu, regelmäßige Infos einfach und bequem über den AllCon RSS-Feed.
 
 
AllCon baut auf seine Mitarbeiter ... weil es anders nicht funktioniert
Qualifiziertes Fachpersonal für die Windenergiebranche:
Der Bereich Windenergie stellt spezielle und hohe Anforderungen an seine Fachkräfte. Und es kommt nicht von ungefähr: Eine der großen Stärken der AllCon Service & Dienstleistungs GmbH ist das flexible, qualifizierte Fachpersonal, das entsprechend den Kundenbedürfnissen gezielt für alle Bereiche der Windenergie ausgewählt und eingesetzt wird: Im Aufbau, Service, in der Wartung, Entstörung und Durchführung von Retrofits, onshore und offshore, national und international.

Mit dem Motto "Der richtige Mitarbeiter zur richtigen Zeit am richtigen Ort" konnte die AllCon schon zahlreiche Firmen, von kleinen Unternehmen bis hin zu großen Konzernen, als langjährige, zufriedene Kunden gewinnen. Das hanseatische Unternehmen beschäftigt ausschließlich Servicetechniker für Windenergieanlagen mit IHK-Abschluss. Deshalb sind seine Mitarbeiter zusätzlich durch allgemeine Schulungen wie z.B. "Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFT)", "Betrieblicher Brandschutz", "Heben und Anschlagen von Lasten", "Sicherheitsschulung im sicheren Umgang mit hydraulischen Schraubsystemen" oder Hersteller-spezifische Schulungen wie "Bolt torque and tension (Level 2)" ausreichend qualifiziert, neben der Wartung auch Montagetätigkeiten auszuführen.

AllCon gewährleistet selbstverständlich alle notwendigen Gesundheitsuntersuchungen (z.B. G41) und spezielle Schulungen (z.B. Abseiltraining, Erste-Hilfe-Ausbildung, Offshore-Lehrgang). Außerdem sind alle mit elektronischen Fahrerkarten ausgestattet und gemäß Dokument 016 oder 018 des Unter-Sektorkomitees SCC geschult. "Neben der Qualifizierung ist auch die Flexibilität der Mitarbeiter von entscheidender Bedeutung, denn die Einsatzorte und Unternehmen wechseln.

Die Servicetechniker und -monteure werden deshalb stets auf den aktuellen Stand des Wissens gebracht. Nur so können wir kontinuierliche Qualität und Effizienz unserer Dienstleistung bieten.", so Michael John, Geschäftsführer von AllCon. Einen ebenso hohen Stellenwert trägt die Sicherheit der AllCon Mitarbeiter: Um bei der Vielfalt der Kundeneinsätze die Sicherheit seiner Techniker und Monteure zu gewährleisten, hat auch AllCon seine Arbeitsschutzmaßnahmen anhand der Checkliste SCP umgestellt und am 25.02.2009 das Sicherheitsmanagement-Zertifikat Personaldienstleister - SCP erhalten.

Ein weiterer wichtiger Grundstein: Im Laufe seiner Spezialisierung hat das Unternehmen ein solide ausgebautes Netzwerk aus Arbeitsmedizinern, Sicherheitstrainern und fachspezifischen Weiterbildungsinstituten aufgebaut. So ist AllCon beispielsweise Mitglied beim BZEE, dem Bildungszentrum für Erneuerbare Energien. Das BZEE hat als erster Ausbildungsdienstleister der deutschen Energiebranche das Zertifikat von DNV DetNorskeVeritas erhalten und eine gezielte Qualifikation erarbeitet, die mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern weltweit Servicetechniker für Windenergieanlagen aus- und weiterbildet. Mit diesem vernetzten Denken und Handeln konnte und kann AllCon seine Kompetenz und Branchenkenntnis im Windenergiebereich unter Beweis stellen.
 
 
Wo der Wind im Herbst am stärksten weht ... ist dieses Jahr auch AllCon mit dabei
Der Servicedienstleister für Windenergie ist erstmals bei den 20. Windenergietagen in Berlin vertreten Hersteller, Serviceanbieter und Anlagenbetreiber ... zahlreiche wie namhafte Unternehmen sind wieder auf dem jährlichen Branchentreff der Windenergie vertreten und dieses Mal ist AllCon als Aussteller und Teilnehmer vom 25. bis 27. Oktober in Berlin-Schönefeld mit dabei. Der hanseatische Servicedienstleister, spezialisiert auf die Bereiche Wartung, Aufbau und Service an Windkraftanlagen, lädt ein zu einem kleinen oder größeren Gespräch zwischen den interessanten Foren des Veranstaltungsprogramms der 20. Windenergietage. Erfolgreich zertifiziert für Onshore wie Offshore und national wie international "unterwegs", übernimmt AllCon für Unternehmen der Branche Dienstleistungs- und Wartungsverträge, stellt qualifiziertes Fachpersonal zur Verfügung und bedient als kompetenter Partner fast alle namhaften Firmen. Also schauen Sie vorbei, das Team von AllCon stellt sich Ihnen gerne persönlich vor und freut sich auf Ihren Besuch.
 
 
Helm auf, 15 Kilo Kletterausrüstung angelegt und dann los....
AllCon, der Servicedienstleister für Windenergie unterstützt praxisnahe Bildungsmaßnahmen und gibt Auskunft, warum ein Einstieg als Servicetechniker in die Windbranche bei ihr attraktiv ist. Hamburg, 15.03.2012. Flexibel, körperlich belastbar, eine Ausbildung als Elektriker und/oder Mechaniker im Vorfeld, höhentauglich, technisch versiert und nicht zuletzt mutig muss man sein, um auf Windkraftanlagentürme bis zu 150m zu steigen. Unlängst am 17. Januar lud AllCon, der Servicedienstleister und Spezialist für Fachpersonal, mit seinem Kooperationspartner, dem Kompetenzzentrum Elbcampus der Hamburger Handwerkskammer zum Casting für den Lehrgang zum Servicetechniker in spe. Anspruchsvoll und vielfältig ist das Tätigkeitsfeld der "Helden an Windturbinen" in Service & Wartung und will entsprechend geschult sein. Auch TV war mit dabei: Den Videofilm zum Casting mit Turmbesteigung, Interviews und interessanten Statements seitens Teilnehmer und u.a. Marc Schmeißer, Niederlassungsleiter Hamburg AllCon, gibt es anschaulich direkt auf www.allcon.eu. Das "A und O" und gleichsam die unbedingte Voraussetzung für und in der Ausübung ihrer kompakten Dienstleistungen ist die professionelle Qualifikation und kontinuierliche Weiterbildung der Mitarbeiter von AllCon. Deshalb pflegt das Unternehmen sein sehr solide ausgebautes Netzwerk zu fachspezifischen Weiterbildungsinstituten, steht mit Rat, Tat und langjähriger Branchenerfahrung kompetent zur Seite und wirbt nicht zuletzt für eigenes neues Personal. Fester Kooperationspartner ist seit der Spezialisierung von AllCon auf Windenergie das BZEE (Bildungszentrum für Erneuerbare Energien), welches mittlerweile global vertreten ist und in Kooperation mit nationalen und internationalen Partnern weltweit Servictechniker aus- und weiterbildet. Seit Juli 2007 bis heute engagiert sich Michael John, Geschäftsführer AllCon, beim BZEE im Firmenbeirat und begleitet das Bildungszentrum seit dem 9. März auch als 'frisch' gewähltes Mitglied im Vorstand bei laufenden wie zukünftigen Projekten. Der Servicedienstleister hat sich seit 2004 voll und ganz der Windenergie verschrieben und fokussiert sein Tätigkeitsfeld auf Aufbau, Montage, Service & Wartung von Windkraftanlagen. Und das onshore wie offshore, bundes- und europaweit. Mittlerweile ist das Unternehmen für fast alle namhaften Turbinenhersteller bis zur Multi-Megawattklasse und für einen Großteil international tätiger, herstellerunabhängiger Dienstleistungsunternehmen 'unterwegs'. Abwechslung und Vielseitigkeit: Was AllCon für den Einstieg in die Windenergiebranche mitunter attraktiv macht, ist, dass seine Mitarbeiter in ganz Europa eingesetzt werden, Erfahrungen bei unterschiedlichen Kunden und damit auf verschiedenen Anlagentypen sammeln und keine Umzugspflicht haben. Durch die Einsätze bei Windparkinstallationen ist auch das Lohnniveau alles andere als uninteressant. Mehr zum Thema Einstieg und Arbeiten bei AllCon, Ausbildung & Schulung, Arbeitnehmerüberlassung und Prognosen für den Windenergiemarkt gab Michael John jüngst am 28. Februar bei einem Interview mit dem Fachmagazin ERNEUERBARE ENERGIEN. Einzusehen unter http://www.erneuerbareenergien.de/interview-zu-leiharbeit-der-bedarf-an-uns-wird-wachsen/150/469/33205/
 
 
AllCon beim Casting zum „Servicetechniker
AllCon beim Casting zum „Servicetechniker für Windenergieanlagen“ Der Servicedienstleister für Windenergie setzt auf Engagement und kooperiert auch 2012 mit dem ELBCAMPUS Hamburg, 26.01.2012: Brennpunkt: Qualifiziertes Fachpersonal für die Windenergie. Mit der Weiterbildung zum „Servicetechniker für Windenergieanlagen“ bietet der ELBCAMPUS seit 2008 in Kooperation mit AllCon Interessierten die Möglichkeit, in den dynamischen Zukunftsmarkt Windenergie einzusteigen. Zusammen mit dem Servicedienstleister für Windenergie lud der ELBCAMPUS-Kompetenzzentrum Handwerkskammer Hamburg am 17. Januar zum Casting für die Aufnahme zum Lehrgang, der am 13. Februar startet. Voraussetzungen für die Zulassung sind Ausbildung im Bereich Elektro oder Metall, körperliche Fitness, Reisebereitschaft und Umweltinteresse und Höhentauglichkeit. Letztere wurde beim Casting mit einer Turmbesteigung in Neuengamme getestet. „Es ist enorm wichtig, die angehenden Servicemonteure und Servicetechniker über diesen anspruchsvollen, innovativen Beruf eingehend und fachkundig zu informieren. Dieser Beruf beinhaltet ein weites wie vielschichtiges Aufgabenspektrum und fordert neben einer sehr guter technischen Versiertheit, insbesondere auch Teamfähigkeit und hohes Verantwortungsbewusstsein.“, so Herr John, Geschäftsführer AllCon. Die Mitarbeiter sind das Kapital eines Unternehmens, sie machen dessen Erfolg und Effektivität aus, lautet eine ‚alte Weisheit‘. Und Qualität durch Qualifikation seiner Mitarbeiter lautet die Devise seit jeher bei AllCon, dem Servicedienstleister für Windenergie und Spezialist für qualifiziertes Fachpersonal. In 2003 mit der Spezialisierung auf Windenergie begonnen, pflegt AllCon heute ein sehr gut ausgebautes Netzwerk aus Arbeitsmedizinern, Sicherheitstrainern und fachspezifischen Weiterbildungsinstituten. Durch das breite Kooperationsnetz, beispielsweise mit dem BZEE, dem Bildungszentrum für Erneuerbare Energien, aber auch mit der Übernahme von ehrenamtlichen Funktionen, z.B. als Mitglied im Firmenbeirat des BZEE oder als Prüfungsausschußmitglied bei der HWK Hamburg, ist AllCon stets auf dem neuesten Stand. Die Monteure sind aufgrund ihrer Ausbildungen (Berufsabschluss IHK verknüpft mit Servicetechniker Windenergie IHK) und Ihrer Berufserfahrung bei unterschiedlichen Kunden und damit auf verschiedenen Anlagen(typen) kurzfristig, flexibel und qualifiziert in ganz Europa einsetzbar, on- und offshore. Im Aufbau, Service, in der Wartung, Entstörung, im Großkomponententausch und in Durchführung von Retrofits, die AllCon Servicemonteure sind im Gesamtbereich der Windenergie tätig und das für viele namhafte Unternehmen aus der Branche. Beim Casting zum Servicetechniker für Windenergieanlagen stellte sich AllCon den Teilnehmern vor und gab als langjähriger, erfahrener Partner der Windenergiebranche detaillierte Infos zu Fakten aus der Branche, zum Anforderungsprofil eines Servicemonteurs, zu Prognosen auf dem Arbeitsmarkt und zu Allcon als Arbeitgeber. Im Anschluß standen Herr John, Geschäftsführer AllCon und Herr Schmeißer, Niederlassungsleiter, allen Fragen fachkundig - aus mittlerweile 8 Jahren Praxis - Rede und Antwort. Mehr über AllCon gibt es unter www.allcon.eu, regelmäßige Infos einfach und bequem über den AllCon RSS-Feed.
 
 
Erfolgreich in Tat und Rat bei Service + Wartung
AllCon, der Servicedienstleister für Windenergie auch in 2011 wieder auf gutem Kurs Ein für die Windbranche bewegtes, ereignisreiches und wichtiges Jahr 2011 neigt sich dem Ende. Maßgebliche Gesetze wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und das Energiewirtschaftsgesetz(EnWG) wurden für die Branche novelliert, neue Regelungen für den Netzausbau diskutiert und erstellt. Der Begriff „Energiewende“ ist gleichsam ‚in aller Munde‘ und steht für den Aufbruch in die Aera der erneuerbaren Energien. Und Deutschland arbeitet mit Vehemenz daran: Bis 2020 soll laut den ehrgeizigen Plänen der Bundesregierung die Energieversorgung aus erneuerbare Energien am Stromverbrauch mindestens 35 Prozent betragen, die Windenergie trägt dabei einen entscheidenden Anteil. Und AllCon, als langjähriger und fester Partner der Windenergiebranche, ist mit dabei und stets am Puls der Zeit. Der Servicedienstleister und Spezialist für Fachpersonal, für Onshore und Offshore erfolgreich zertifiziert und national wie international aktiv, blickt auf ein positives Jahr zurück. Einige Neukunden reihten sich ins Kundenportfolio und die Zufriedenheit bestehender Geschäftskunden bestätigte sich auch in diesem Jahr. „Mit unserem Rund-um-Paket für Aufbau, Service & Wartung, Entstörung und Durchführung von Retrofits, konnten wir erneut eine Vielzahl kleiner wie großer Unternehmen überzeugen“, freut sich Michael John, Geschäftsführer AllCon. „Der Erfolg und das Interesse bestätigt einmal mehr unsere Philosophie, kontinuierlich den hohen Qualitätsanspruch und die Effizienz unserer Dienstleistungen nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern stets auszubauen und den wachsenden Anforderungen dieser dynamischen Branche anzugleichen. Wir sagen „Danke“ und wünschen unseren Kunden und Partnern und allen, die es noch werden wollen, frohe Festtage und ein gutes, gesundes, erfolgreiches neues Jahr.“ Der Servicedienstleister der Windenergie wird auch in 2012 mit bewährter Kompetenz die Branche begleiten, der „Energiewende“ Rechnung tragen und freut sich auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit. Schauen Sie gerne vorbei: Mehr über AllCon gibt es unter www.allcon.eu, regelmäßige Infos einfach und bequem über den AllCon RSS-Feed.
 
 
Arbeitsmarkt Offshore Windenergie
Informativ und „Neugierde weckend“ präsentierte sich AllCon interessierten Jobsuchenden und Auszubildenden auf der eintägigen Job-Messe der Offshore Business Meeting and Conference (OBMC) 2011 am 8. November im NCC und gab detaillierte Auskunft in persönlichen Gesprächen. Der Ausbau der Offshore Windenergie in Nord- und Ostsee läuft auf Hochtouren, die Anzahl an geplanten Offshore-Windenergieanlagen wächst. Der Bedarf an Fachkräften in der Offshore-Branche – wie im Onshore-Bereich – ist demnach enorm und das Aufgabenspektrum ist sehr vielschichtig. Neben der Installation von Offshore-Windparks sind insbesondere Service-Konzepte von essentieller Bedeutung, denn nach Errichtung sollen die WKAs mindestens 20 Jahre lang effizient Strom produzieren und dies verlangt regelmäßige Wartung. Nicht nur Planungs- und Ingenieurbüros haben sich auf dem Zukunftsmarkt Windenergie spezialisiert, sondern auch professionelle Dienstleister aus den Bereichen Wartung und Service. Und AllCon ist langjähriger und fester wie geschätzter Partner der Windenergie. Ausgewiesene Stärke des hanseatischen Servicedienstleisters ist das qualifizierte, flexible Fachpersonal, das gezielt in allen Bereichen der Windenergie, onshore und offshore, national wie international, agiert: Aufbau, Service, Wartung, Entstörung, Großkomponententausch und Durchführung von Retrofits. „Wir wollen dem Fachkräftemangel mit solide ausgebildeten Fachkräften begegnen.“, so Michael John, Geschäftsführer AllCon. „Zur Etablierung und Sicherstellung internationaler Standards der Qualifikation unserer Service-Techniker kooperieren wir seit langem mit dem Bildungszentrum für Erneuerbare Energien (BZEE). Die Nachfrage unserer Dienstleistungen seitens namhafter Firmen steigt, so begrüßen wir entsprechend qualifizierte Bewerber. Die OBMC-Jobmesse bot hierfür eine gute Plattform.“ Jobsuchende, Auszubildende und auch Studenten zeigten sich interessiert und sichtlich angesprochen bezüglich der geforderten Flexibilität, der Vielfalt der Kundeneinsätze, dem Anspruch auf Qualifikation, sowie des soliden und zukunftssicheren Arbeitgeber- Arbeitnehmer-Konzeptes bei AllCon. In 2003 mit der Spezialisierung auf dem Gebiet der Windenergie begonnen wurde AllCon im Frühjahr 2011 durch den Germanischen Lloyd auch für den Offshore-Bereich erfolgreich zertifiziert und gewährleistet somit ein umfassendes Dienstleistungspaket in sämtlichen Tätigkeitsbereichen der Windenergie. Neben der Schulung und Fortbildung von erfahrenen und gut ausgebildeten Servicetechnikern aus dem Onshore-Bereich, u.a. durch ein international anerkanntes Basic Offshore Survival Induction & Emergency Training (BOSIET) und/oder Helicopter Safety and Escape Training (HUET), erfolgte die SCP-Zertifizierung auch für den Offshore-Bereich. Denn Arbeitssicherheit, stete Fortbildung sowie fortlaufende Schulungen der Mitarbeiter sind feste Bestandteile bei der AllCon GmbH. Mehr über AllCon gibt es unter www.allcon.eu, regelmäßige Infos einfach und bequem über den AllCon RSS-Feed.
 
 
AllCon zieht positive Bilanz:
Der Servicedienstleister für die Windenergie blickt auf eine erfolgreiche Präsenz bei den 20. Windenergietagen. Erstmals als Teilnehmer und Aussteller auf den 20. Windenergietagen in Berlin mit dabei verzeichnet AllCon eine erfolgreiche Bilanz und Resonanz. „Das Interesse war überall zu spüren: Viele der Teilnehmer, ob Hersteller, Serviceanbieter oder Anlagenbetreiber, informierten sich aus erster Hand über unsere Dienstleistungen und man diskutierte aktuelle Fragen rund um den technischen Service bei Windenergieanlagen.“, so Herr Schmeißer, Niederlassungsleiter Hamburg AllCon, „Bestehende Geschäftskontakte ließen sich in angenehmer, gleichsam familiärer Atmosphäre festigen und neue erfolgreich knüpfen.“ Wartung & Service, Instandhaltung sowie Repowering gehören heute zu den wichtigsten Themen im Bereich der Windenergie und der Bedarf an qualifizierten Servicetechnikern und Servicemonteuren ist entsprechend hoch. Laut den DEWI-Erhebungen vom 30. Juni belegen die Aufstellungszahlen im ersten Halbjahr 2011 im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs. Neben Neuinstallationen im Bereich Onshore und – wenn auch eher „dezent“ – einem Plus in der Offshore-Windindustrie gab es im Vergleich zum ersten Halbjahr 2010 auch Zuwachs beim Repowering, dem Austausch alter gegen neue, leistungsstärkere Anlagen. Der Inlandsmarkt zieht also nach Einbruch des vergangenen Jahres allmählich wieder an und die Signale zur Nutzung und zum Ausbau des vorhandenen Windenergiepotenzials sind gesetzt. Für Firmen der Windbranche wird somit auch die Kooperation mit Servicedienstleistern im Bereich Service & Wartung vermehrt interessant und notwendig, nicht zuletzt weil sie die erforderliche Flexibilität schaffen und Stammbelegschaften stabilisieren. Und AllCon ist langjähriger wie fester Partner der Windenergie. Seine ausgewiesene Stärke ist das qualifizierte, flexible Fachpersonal, das gezielt im Gesamtbereich der Windenergie, onshore und offshore, national wie international, agiert: im Aufbau, Service, in der Wartung, Entstörung, Großkomponententausch, in der Fehlersuche und –behebung sowie Durchführung von Retrofits. Erfolgreich übernimmt AllCon Dienstleistungs- und Wartungsverträge und bedient als kompetenter Partner fast alle namhaften Firmen. Mehr über AllCon gibt es unter www.allcon.eu, regelmäßige Infos einfach und bequem über den AllCon RSS-Feed.
 
 
AllCon geht Offshore...
Nun ist es so weit, AllCon hat seine Dienstleistung für Offshore in BALTIC 1 aufgenommen. Weitere Projekte stehen bald an.
 
 
Branchentag Windenergie NRW, AllCon war dabei
Der 3. Branchentag Windenergie NRW fand in einem gegenüber 2010 veränderten politischen Klima statt. Die neue Landesregierung fördert die Windenergie als eine der Zukunftstechnologien der Energiegewinnung.
 
 
AllCon: Energiegewinnung auf dem Wasser
Die Firma AllCon ist der Partner in Fragen Windenergie. In den Bereichen Aufbau, Service, Wartung, Entstörung und Durchführung von Retrofits bietet AllCon das perfekte und fachkompetente Paket. Bisher allerdings nur für den Onshore Sektor. Nun macht man den Sprung auf das Wasser und das mit vollem Ehrgeiz. Durch den Germanischen Lloyd wurde bei AllCon sogar der Geltungsbereich für den Offshore erweitert und zertifiziert, welches auch auf der neuen Internetseite publiziert wurde. Somit wurde das bisherige Dienstleistungspaket auf alle möglichen Wege im Bereich der Windenergie erweitert. Um einen regelmäßigen und aktuellen Informationsfluss zu gewährleisten ist es nun auch möglich einen RSS-Feed auf der Seite zu abonnieren.
 
 
Neuer Look mit neuer Homepage
Es weht verstärkt ein neuer Wind bei der Firma AllCon in Hamburg. Auf ihrer neuen Internetseite präsentiert sich die Firma AllCon wie gewohnt mit Fokus auf die Technologien der erneuerbaren Energiegewinnung. Neues Design und Logo unterstreichen die bekannte Fachkompetenz und fördern die Übersicht der einzelnen Informationen. Um einen regelmäßigen und aktuellen Informationsfluss zu gewährleisten ist es nun auch möglich einen RSS-Feed auf der Seite zu abonnieren
 
 
Zertifizierung für Offshore
AllCon wurde erfolgreich für den Geltungsbereich Windenergie Zertifiziert. Neu aufgenommen wurde die SCP-Zertifizierung für den Offshorebereich in der Windenergie. Die Arbeitssicherheit sowie die Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter sind wichtige und feste Bestandteile bei der AllCon GmbH.
 
 
AllCon wurde nach ISO 9001:2008 erfolgreich nachzertifiziert
AllCon hat es geschafft: Wir wurden nach ISO 9001:2008 + SCC / SCP erfolgreich nachzertifiziert. Wir danken allen Beteiligten, dass wir das Projekt erfolgreich abschließen konnten.
 
 
Im Ausland arbeiten ?
Sie kommen aus der Windkraftbranche und haben Lust, auch mal neue Erfahrungen zu sammeln und im Ausland zu arbeiten? Dann sprechen Sie bitte unsere Hamburger Geschäftsstelle an.
 
 
Neue Bewerbungsmöglichkeit
Mit sofortiger Wirkung haben Sie die Möglichkeit, Ihre bereits vorhandenen Bewerbungsunterlagen entweder als PDF- oder Word-Dokument direkt an uns zu übertragen. Sie finden die neuen Button, wenn Sie sich auf eine Stelle bewerben möchten, unter "DATEI anhängen"..durchsuchen.
 
 
Jobmesse Hamburg - AllCon bietet Jobs in der Windenergie

Jobmessen bieten eine gute Gelegenheit, sich über solche Jobs zu informieren, über die Arbeitssuchende bisher nicht viel wissen. Auf der Jobmesse Hamburg ist auch der Personaldienstleister AllCon vertreten, der attraktive Jobs im Bereich der Windenergie vergibt.

Das Angebot von AllCon ist insbesondere für solche Arbeitssuchende interessant, die in einem technischen Beruf arbeiten und neue Herausforderungen suchen. So können sich Schlosser, Mechaniker oder Elektriker bei AllCon zum Servicetechniker für Windenergie weiterbilden lassen.

Aber auch Schulabgänger können sich am Messestand von AllCon darüber informieren, welchen Weg sie am Besten einschlagen sollten, um einen erfolgreichen Einstieg in die Windenergie zu schaffen.

 

Die Arbeit an Windkraftanlagen stellt viele Herausforderungen an den Servicetechniker. Folgende Voraussetzungen sollten Bewerber mitbringen oder erwerben:

 

   Schwindelfreiheit - denn Ihr Arbeitsplatz liegt in Höhen zwischen 100 - 130 Metern

 

   seetauglich - denn zu Einsätzen auf Offshore-Anlagen - also Windparks im Meer - kommen Sie nur per Schiff

 

   körperlich stark und gesund - denn die Arbeit auf einem Windturm erfordert Kraft und Ausdauer

 

   technischer Beruf und Berufserfahrung - denn sichere technische Fertigkeiten sind gefragt

 

   Teamfähigkeit - denn auf einem Windturm muss man sich zu 100% auf seinen Partner verlassen können

 

   Verantwortungsbewusstsein - denn die Arbeit auf einem Windturm kann gefährlich sein und ist nicht für leichtsinnige Persönlichkeiten geeignet

 

   Lernbereitschaft - denn jeder Hersteller von Windkraftanlagen benutzt eigene Systeme

 

   Geduld - denn Wind und Wetter können manchmal zu Wartezeiten führen

 

   Reisebereitschaft - denn AllCon-Mitarbeiter werden europaweit eingesetzt

 

   englische Sprachkenntnisse - denn Englisch ist die Sprache, die in europäischen Windparks zur Verständigung genutzt wird

 

Auf der Jobmesse können Sie die AllCon-Mitarbeiter alle offenen Fragen stellen und sich über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten informieren. Sicherheit spielt eine große Rolle bei der Arbeit an Windanlagen, weswegen auch intensive Sicherheitsschulungen von AllCon angeboten werden.

 AllCon ist ein Personaldienstleister, der für seine Mitarbeiter sorgt, sie gut bezahlt und auch für ausreichend Freizeitausgleich nach längeren Auslandseinsätzen sorgt. Die Windenergie-Branche ist nicht nur ein wachsender Markt, auch die bereits bestehenden Anlagen müssen regelmäßig gewartet werden, so dass AllCon-Mitarbeiter einen auf lange Sicht gesicherten Arbeitsplatz mit vielen abwechslungsreichen Aufgaben haben.


 
 
nordwindaktiv e.V. -Neuer Vorstand
Aus der Geschäftsleitung von AllCon würde Herr Hans-Peter Litzig in den neunen Vorstand vom nordwindaktiv e.V. gewählt.

Wir sagen "Glückwunsch"

Nordwindaktiv e.V ist stolz, dass erste Netzwerk anzubieten, dass die Energiewende-Industrie nicht nur als Hersteller und Marktteilnehmer bündelt, sondern auch als Arbeitgeber.

Als Austauschplattform und Berater für die Themen Arbeitsbedingungen, Arbeits- und Sozialrecht, Betriebsverfassungs- und Tarifrecht sowie moderne Arbeitsorganisation schließen wir mit nordwindaktiv e.V. eine große Lücke.

Herr Litzig freut sich auf die neue Herausforderung und sagt "auf gute Zusammenarbeit"

 
 

Link: http://www.nordwindaktiv.de
design: webprojects